rudolf-maresch.de „Sich von der Macht der anderen und auch nicht von der eigenen Ohnmacht dumm machen lassen.“ - Th.W.Adorno
» Navigation:
- Neuigkeiten
- Über mich
- Kontakt
- Texte
- Rezensionen
- Berichte
- Interview
- Neue Bücher
- Veröffentlichungen
- Linksammlung
- Kritik
- Übersetzungen
- Netzfreunde
- Musik-Favourites
• Veröffentlichungen
1. Bücher

1. Am Ende vorbei, Wien: Turia & Kant 1994.

2. Herausgeber

2.1. Zukunft oder Ende. Standpunkte – Analysen – Entwürfe, München: Klaus Boer Verlag 1993

2.2. Medien und Öffentlichkeit. Positionen – Symptome – Simulationsbrüche, München: Klaus Boer Verlag 1996.

2.3. Kommunikation, Medien, Macht. (mit Niels Werber), Frankfurt am Main: Suhrkamp Wissenschaft (stw 1408) 1999.

2.4. Cyberhypes. Möglichkeiten und Grenzen des Internet (mit Florian Rötzer), Frankfurt am Main: Suhrkamp (es 2202) 2001.

2.5. Raum, Wissen, Macht (mit Niels Werber), Frankfurt am Main: Suhrkamp Wissenschaft (stw 1603) 2002.

2.6. Renaissance der Utopie. Zukunftsfiguren des 21. Jahrhunderts (mit Florian Rötzer), Frankfurt am Main: Suhrkamp (es 2360) 2004.

3. Aufsätze

3.1. „Abgesang auf den alten und Lobgesang auf den neuen Intellektuellen“, in: Concordia. Internationale Zeitschrift für Philosophie 18/1990, S. 26-36.

3.2. „Die gut verpasste Emanzipation“, in: Die Demokratische Schule 2/1991, S. 10.

3.3. „Die Menschen – nur noch Denk-, Schreib- und Rechenmaschinen. Exemplarische Kritik eines medienpädagogischen Gesamtkonzepts“, in: Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik 3/1991, S. 327-342; verkürzt in: Die Demokratische Schule 11/1990, S. 35-37.

3.4. „Mediatisierte Welten. Über das Unmöglich-Werden sozialer Emanzipationsprozesse“, in: Ästhetik & Kommunikation 79/1992, S. 46-56.

3.5. „Im Übergang begriffen – ohne ‚Wohin’?“, in: Zukunft oder Ende... a.a.0., S. 9-20.

3.6. „In der Höhle der Endlosschleife“, in: Zukunft oder Ende... a.a.0, S. 295-312.

3.7. „Intellektuellen-Morgendämmerung. Plädoyer für radikale Dissidenz und Verantwortungslosigkeit“, in: Zukunft oder Ende... a.a.0., S.439-454.

3.7. „Mediatisierte Welt(en). Das leise Verschwinden eines Emanzipationsdispositivs“, in: Philosophisches Jahrbuch 2/1993, S. 365-380.

3.8. „Kleine polemische Rede an alle Melancholiker, Romantiker, Apokalyptiker und ‘Gottsucherbanden’“, in: Ästhetik & Kommunikation 85/1994, S. 4-7.

3.9. „Denken über das Ende hinaus“, in: Am Ende vorbei... a.a.O., S. 7-16.

3.10. „Medien-Eskalationen – Simulations-Brüche“, in: medien+erziehung 3/1994, S. 134-144.

3.11. „Mediatisierte Öffentlichkeiten“, in: Leviathan. Zeitschrift für Sozialwissenschaft 3/1995, S. 394-416.

3.12. „Medientechnik. Das Apriori der Öffentlichkeit“, in: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 9/1995, S. 790-799.

3.13. „Rausch, Rave: Das große Ja“, in: Die Woche vom 27.7.1995.

3.14. „Mediatisierung. Dispositiv der Öffentlichkeit 1800/2000“, in: Medien und Öffentlichkeit... a.a.0., S. 9-29.

3.15. „Gespensterverkehr. Derrida liest Benjamins ‘Zur Kritik der Gewalt’“, in: Concordia. Internationale Zeitschrift für Philosophie 29/1996, S. 31-44.

3.16. „Kommunikation, Medien, Macht. Bausteine der künftigen Weltgesellschaft“, in: Cognitio humana – Dynamik des Wissens und der Werte, hrsg. von Christian Hubig/Helmut Poser, Leipzig 1996, S. 1318-1325.

3.17. „Öffentlichkeit im Netz. Ein Phantasma schreibt sich fort“, in: Mythos Internet, hrsg. von Stefan Münker und Alexander Roesler, edition suhrkamp, Frankfurt/M 1997, S. 193-211.

3.18. „Ohne Körper geht es nicht. Ein Text für und mit Dietmar Kamper“, in: Telepolis, http;//www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/2061/1.html, vom 17.10.1996.

3.19. „Blindflug des Geistes. Was ist technische Medientheorie?“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/html., vom 08.07.1996.

3.20. „Memesis – die Zukunft der Evolution“, in: Telepolis. Online, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/html., vom 07.01.1997.

3.21. „Das Beobachten von Beobachtern. Luhmaniacs im Internet“, in: Süddeutsche Zeitung vom 2./3. 8. 1997.

3.22. „Die Vor-Schrift des Mediums“, in: Farbe, Felder und Philosophie. Ein ästhetischer Dialog, hrsg von Gerd Reising, München: Chorus 2000, S. 103-112.

3.23. „Der Mediendiskurs in der Krise?“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/inhalt/deutsch/konf/2204/1.html., vom 23.09.1997; sowie in: Konfigurationen zwischen Absturz und Wirklichkeit. Materialien zur Tagung “Konfigurationen zwischen Kunst und Medien” (Kassel 4. 9. – 7.9.1997), hrsg. von Heiko Idensen.

3.24. „Die Virtualität der Kommunikation“, in: Brill, Andreas und de Vries, Michael (Hg.), Virtuelle Ökonomie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 1998, S. 323-338.

3.25. „Warhol der Deutschen Philosophie“, in: Bardmann Theodor M. (Hg.), Zirkuläre Positionen 2. Die Konstruktion der Medien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 1998, S. 111-116.

3.26. „Vorwort“ zu Kommunikation, Medien, Macht (zusammen mit Niels Werber), in: Maresch, Rudolf/Werber, Niels (Hg.), Kommunikation, Medien, Macht, Frankfurt: Suhrkamp 1999, S. 7-18.

3.27. „Die Kommunikation der Kommunikation“, in: Maresch, Rudolf/Werber, Niels (Hg.), Kommunikation, Medien, Macht, Frankfurt: Suhrkamp 1999, S. 265-299.

3.28. „Kommunikation – Medien – Macht. Medienwissenschaft: Soziale Systeme oder Nachrichtentechnik?“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/2879/1.html., vom 26.05.1999.

3.29. „Dietmar Kamper. Begegnung mit einem philosophischen Grenzgänger und Außenseiter“, in: Information Philosophie 1/1999, S. 40-47; übersetzt ins Russische: „Dietmar Kamper: a Portrait of Marginal Philosopher and Outsider“, in: The Journal of Sociology and Social Anthropology 4/1999, St. Petersburg, S. 48-54; unter http://www.soc.pu.ru:8101/publications/jssa/1999/4/maresch.html.

3.30.„Das Kreuz mit dem Ende. Vom Triumphgeheul eines Moralisten“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/2470/1.html., vom 23.09.1998.

3.31. „Das Kreuz mit dem Ende. Die Postmoderne ist nicht zum Abriss freigegeben“, in: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 11/1998, S. 992-996.

3.32. „Das Private ist politisch. In einer Mediendemokratie ist die Veröffentlichung des Privaten kein Sündenfall mehr“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/2497/1.html., vom 11.10.1998; übersetzt ins Amerikanische von Marc Batko: „The Private is Political. Why the Clinton Video is not the Fall of Man“, http://www.mbtranslations.com/files/privaterm.doc.

3.33. „Kapitalismus ist Kult. Von der Entschuldung der Menschheit“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/5083/1.html., vom 15.07.1999; übersetzt ins Amerikanische von Marc Batko: „Capitalism as a Cult“, http://www.mbtranslations.com/files/capitalismrm.doc.

3.34. „Die Militarisierung der Öffentlichkeit“, in: Kamps, Klaus (Hg.), Elektronische Demokratie? Perspektiven politischer Partizipation. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 1999, S. 127-150.

3.35. „Der Jihad der Hochbegabten. Über die kulturkritischen Wehklagen des Dichterphilosophen Peter Sloterdijk“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/2675/1.html., vom 13.05.1999.

3.36. „Aufgeklärte Ratlosigkeit. Über Jürgen Habermas – den Helmut Kohl der deutschen Intelligenz“, in: Telepolis Online, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/2805/1.html., vom 02.05.1999.

3.37. „Die Politik der Medien“, in: medien+erziehung 3/1999, S. 135-145.

3.38. „Gesten der Beschwörung. Ökonomische Korrektheit oder: Von den Versuchen, den räuberischen Kapitalismus zu zähmen“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/kolumnen/mar/5230/1.html., vom 27.08.1999; übersetzt ins Amerikanische von Marc Batko: „Gestures of Exorcism. On Attempts to Tame Predatory Capitalism”, http://www.mbtranslations.com/files/capitalismrm.doc.

3.39. „Celebration Day. Der ORF, die Wirtschaft und ihr ‚Eigentum’“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/5318/1.html., 24.09.1999.

3.40. „Patriotischer Messianismus. Über Rorty, Nationalstolz und den Traum vom neuen Amerika“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/5500/1.html., vom 19.11.1999.

3.41. „Vorhöfe der Macht. Carl Schmitt, das System Kohl und die Sekretärskultur oder: Wer sitzt an den Ein- und Ausgängen der Kommunikation?“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/5686/1.html., vom 13.01.2000.

3.42. „Cyberhypes“ (mit Florian Rötzer), in: Cyberhypes. Möglichkeiten und Grenzen des Internet, hrsg. von Rudolf Maresch/Florian Rötzer, Frankfurt am Main: Suhrkamp (es 2202) 2001, S. 7-26.

3.43. „Elektromagnetische Illusionen“, in: Cyberhypes. Möglichkeiten und Grenzen des Internet, hrsg. von Rudolf Maresch/Florian Rötzer, Frankfurt am Main: Suhrkamp (es 2202) 2001, S. 53-75.

3.44. „Ein Zombie schlägt zurück. Gibt es die politische Öffentlichkeit doch noch?“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/8045/1.html., vom 14.04.2000.

3.45. „Kummer über Kummer. Die Süddeutsche Zeitung bangt um ihren Ruf. oder: Wahr ist, was dem Publikum den größten Kick verschafft“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/8205/1.html., vom 31.05.2000.

3.46. „Europa – mon amour. Der alte Kontinent bläst zur Aufholjagd und erfährt seine Grenzen“, in: Telepolis Online, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/8224/1.html., vom 07.06.2000; Kurzfassung auch in: Kamps Klaus (Hrsg.): Trans-Atlantik, Trans-Portabel? Die Amerikanisierungsthese in der politischen Kommunikation, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2000, S. 331-340.

3.47. „Trutzburg der Gutenberg-Galaxis. Der Suhrkamp Verlag feiert seinen 50. Geburtstag“, in: Telepolis, http://www. heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/8312/1.html., vom 01.07.2000.

3.48. „Gerechtigkeit für alle? Ein Fantasma eint Freunde und Feinde der Globalisierung“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutschkolumnen/mar/8474/1.html., vom 2.8.2000.

3.49. „Schwierigkeiten mit der Redefreiheit. Deutschland und Österreich im Herbst 2000 oder Schnellschüsse im moralischen Erregungstaumel“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/8702/1.html., vom 11.09.2000.

3.50. „Öffentlichkeiten außer Rand und Band. Erneuern Schmutz und Schlamm, Schimpf und Schande unseren zerstreuten Öffentlichkeiten? Und schreiben Sich dadurch ganz nebenbei neue Rechtsverhältnisse an?“, in: Telepolis: http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/8914/1.html., vom 13.10.2000.

3.51. „Lernt mich gut lesen!“ Nietzsche wie er uns gefällt: als Elvis der Philosophie und Religionsstifter des globalen Zeitalters. Bloß sollte man nicht vergessen, dass beim Denken des Übermenschen irgendwo der Hammer hängt“, in: die taz vom 6./7. Januar 2001, S. 13-14; auch unter: http://www.taz.de/tpl/2001/01/06.nf/text.Tname,a0133.list,TAZ_ku.idx,2.; jetzt auch unter: http://www.wissensnavigator.com/documents/nietzschehype.pdf vom 15.1.2004.

3.52. „Weltstaat im Silizium?“, in: Fohrmann, Jürgen/Orzessek, Arno (Hg.): Zerstreute Öffentlichkeiten. Zur Programmierung des Gemeinsinns, München: Fink Verlag 2002, S. 13-27.

3.52. „Die Rückkehr des Raumes. Von der Notwendigkeit, modische Diskurse zu vererden“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsche/kolumnen/mar/4825/1.html., vom 03.02.2001.

3.53. „Die Hacker als Erben der Intellektuellen. Ein „neuer Geist“ beseelt den modernen Kapitalismus“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/7623/1.html., vom 16.5.2001.

3.54. „Wo ist Europa? Irgendwo – unter dem Schutzschirm Amerikas – meinen westeuropäische Intellektuelle, die über Geopolitik diskutierten“, in Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/9018/1.html., vom 8. Juli 2001.

3.55. „Der Hype ist vorbei. Das Internet ist in der Realität angekommen“, in: medien+erziehung 4/2001, S. 235-242; auch unter: http://www.wissensnavigator.com/documents/internethype_000.pdf vom 5.1.2004.

3.56. „Permanenzen des Raums“ (mit Niels Werber), in: Raum, Wissen, Macht, hrsg. von Rudolf Maresch und Niels Werber, Frankfurt am Main: Suhrkamp (stw 1603) 2002, S. 7-30.

3.57. „Hard Power/Soft Power. Amerikas Waffen globaler Raumnahme”, in: Raum, Wissen, Macht, hrsg. von Rudolf Maresch und Niels Werber, Frankfurt am Main: Suhrkamp (stw 1603) 2002, S. 237-262.

3.58. „Corpus absconditus. Zum Tode Dietmar Kampers“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/11122/1.html., vom 15.11.2001.

3.59. „Trümmer über Trümmer. Der 11. September gibt nicht nur Schreibtischgenerälen oder Sozialromantikern, sondern auch dem Engel der Geschichte neue Nahrung “, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/11183/1.html., vom 25.11.2001.

3.60. „Der elfte September. Der Tag, an dem die Idee der Weltgesellschaft starb“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/11327/1.html., vom 16.12.2001; auch unter http://www.wissensnavigator.com/documents/DerElfteSeptember.pdf. vom 26.12.2004.

3.61. „Öffentlichkeiten under attack. Wie „Wirklicheiten“ medial generiert und Zustimmung und Massengefolgschaft beim Publikum hergestellt werden,“ in: medien+erziehung 1/2002, S. 6-14.

3.62. „Und morgen die ganze Welt. Über die geo- und machtpolitische Kontinuitäten des Krieges an der Südwestfront Eurasiens“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/11497/1.html., vom 6.1.2002; auch unter: http://www.wissensnavigator.com/documents/MorgendieganzeWelt.pdf.
vom 29.12.2004.

3.63. „Wachsende Räume. Der imperiale Subtext der Medien und ihrer Technik“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/12384/1.html., vom 1.5.2002.

3.64. „Das Publikum fernlenken. Kontinuitäten in der propagandistischen und psychologischen Kriegsführung“, in: Goedart Palm/Florian Rötzer(Hg.), MedienTerrorKrieg. Zum neuen Kriegsparadigma des 21. Jahrhunderts, Hannover: Heise 2002. S. 156-174; auch unter: http://www.wissensnavigator.com/documents/Publikumfernlenken.pdf. vom 2.1.2004.

3.65. „Die entschlossene Nation. Über einige Selbsttäuschungen europäischer Eliten“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/11999/1.html., vom 6.3.2002.

3.66. „Cyborgs“, in: medien+erziehung 2/2002, S. 136.

3.67. „Free Flow of Information. Zur Herkunft einer scheinbar unschuldigen Doktrin“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/12549/1.html., vom 2.6.2002.

3.68. „Medienöffentlichkeiten im Aufruhr. Werden sie zum Schauplatz skrupelloser Selbstdarsteller und egomaner Wichtigtuer?“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/12782/1.html., vom 25.6.2002.

3.69. „Medien der Gewalt – Gewalt der Medien“, in: Florian Rötzer (Hg.), Virtuelle Welten – reale Gewalt, Hannover: Heise 2003, S. 169-188, auch unter: http://www.wissensnavigator.com/documents/MareschMedienderGewalt.pdf. vom 23.12.2004.

3.70. „Der Pisa-Schock. Bildung und Unterricht im Spannungsfeld von erhöhtem Anspruchsdenken und sinkendem Lernleistungswillen“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/12929/1.html., vom 21.7.2002.

3.71. „Mischgestalten. Maschinen und Menschen bewegen sich aufeinander zu.“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/special/robo/12995/1.html., vom 3.8.2002.

3.72. „Das Neue Rom. Die USA sind auf dem Gipfel der Macht. Doch einige Strippenzieher zeigen sich verblüfft, was sie damit wirklich anstellen sollen“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/13047/1.html., vom 11.08.2002.

3.73. „Waves, Flows, Streams. Die Illusion vom reinen Sound“, in: Soundcultures. Über elektronische und digitale Musik, hg. von Markus S. Kleiner und Achim Szepanski, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2003, S. 194-217.

3.74. „Zum Imperium verdammt. Während die US-Administration wilde Entschlossenheit demonstriert und Europa über Amerikahass streitet, zeigen US-Strategen sich über das imperiale Schicksal ihres Landes noch tief verunsichert,“ in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/13487/1.html., vom 27.10.2002; übersetzt ins Amerikanische von Marc Batko: „Condemned to Empire“ für Maine Inymedia.org, http://maine.indymedia.org/front.php3?article_id=2903&group=webcast; sowie: http://www.mbtranslations.com/files/CondemnedtoEmpirerm.doc.; Ausschnitte auch in: Hans Joachim Reeb (Hg.), Sicherheitspolitik, Schwalbach: Wochenschau Verlag 2004.

3.75. „Und was tust Du für dein Land? Der Patriotismus profiliert sich als Alternative zum globalen Kapitalismus“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/13575/1.html., vom 10.11.2002.

3.76. „Are vou passionate? Medien und Kultur im Dienste der amerikanischen Nation“, in: medien+erziehung 6/2002, S. 47-55.

3.77. „Das neue Byzanz. Steht das amerikanische Imperium vor einem ‚Clash of Civilizations’ der besonderen Art?“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/13692/1.html., vom 1.12.2002.

3.78. „Gullivers nächster Halt. Warum die USA im Irak Krieg führen werden und Saddam weg muss“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/special/irak/13787/1.html., vom 15.12.2002.

3.79. „Am Vorabend des Präventivkrieges. Wie die kommenden Kriege eingedämmt oder verhindert werden können“, in Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/13947/1.html., vom 12.1.2003.

3.80. „Der Koloss schwächelt. Die neue Koreakrise demonstriert die Unfähigkeit des Neuen Rom zum Zweifrontenkrieg“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/13984/1.html., vom 18.1.2003.

3.81. „Eurasische Gegenmacht. Die hemdsärmelige Politik des neuen Rom provoziert den alten geopolitischen Traum: die Achse Paris-Berlin-Moskau“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/14234/1.html., vom 23.2.2003; nachgedruckt in: Eurasisches Magazin 8/2003, www.eurasischesmagazin.de/artikel/?artikelID=81303&marker=Eurasische%20Gegenmacht

3.82. „Die Märchenonkel vom Potomac. Die ‚Bushies’ ziehen ihr letztes As aus dem Ärmel“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/14302/1.html., vom 2.3.2003.

3.83. „Frieden ist Krieg – nicht mehr und nicht weniger“, in: Peace etc., Berlin 2003, S. 5; auch unter: http://www.wissensnavigator.com/documents/friedenistkrieg.pdf. vom 25.12.2004.

3.84. „Imperium Everywhere. The Political Renaissance of Space“, in: Territories, hg. von Kunstwerken. Institute for Contemporary Art, Berlin: Otto König Verlag 2003, S. 15 – 19.

3.85. „Es entscheiden die USA“ (Leserbrief zu Manfred Schneiders „Das Kippbildchen von Feigling und Pazifist“ der FR vom 25. April), in: Frankfurter Rundschau vom 28.4.2003, http://www.frankfurter-rundschau.de/ressorts/leserbriefe/?cnt=20168.

3.86. „Der Nomos der Erde. Die „neue Weltgewaltkriegsordnung“ wird in Washington D.C. entschieden“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/14717/1.html., vom 4.5.2003;

3.87. „Neue Großraumbildung. Aus den Trümmern der alten kristallisiert sich allmählich eine neue Weltordnung heraus", in: http://www.wissensnavigator.com/documents/Grossraumbildung.pdf. vom 24.12.2003.

3.88. „Geografie der Macht. Das Westjordanland ist Testfall einer neuartigen Raum- und Biopolitik“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/15232/1.html., vom 22.7.2003.

3.89. „Der Freund, der ein Feind ist. Lug und Trug gehören längst zum Bestand demokratischer Öffentlichkeiten “, in: Quadratur 1/2004, hg. von Marcus S. Kleiner und Klaus Oswald, Aschaffenburg/Duisburg, S. 46-52.

3.90. „Imperium oder Hegemon? Um diese Semantik wird in den USA weiter gestritten“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/15628/1.html., vom 14.9.2003

3.91. „Der Atlantik wird immer breiter. Eine Untersuchung der German Marshall Fund bestätigt eine wachsende Kluft zwischen der Alten und der Neuen Welt“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/15635/1.html., vom 16.9.2003.

3.92. „Zeit für Utopien“, in: Renaissance der Utopie, hrsg. von Rudolf Maresch und Florian Rötzer, Frankfurt: Suhrkamp 2004, S. 7 - 20.

3.93. „Virtualität“, in: Glossar der Gegenwart, hrsg. von Ulrich Bröckling, Susanne Krasmann und Thomas Lemke, Frankfurt: Suhrkamp 2004, S. 271-278.

3.94. „Schufte und verzichte – für das deutsche Vaterland. Aufgeklärter Patriotismus soll die Deutschland AG aufmöbeln und wieder zur Lokomotive Europas machen", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/16212/1.html vom 1.12.2003.

3.95. „Gespenster-Pädagogik. Warum Medien-Pädagogen kleinere Brötchen backen sollten", in: merz. zeitschrift für medienpädagogik 1/2004, S. 46-51.

3.96. „Auf hoher See", in: merz. zeitschrift für medienpädagogik 1/2004, S. 96.

3.97. „Intellektuellen-Kitsch à la americaine. Der neokonservative Schwenk des Hans Ulrich Gumbrecht, der den Kitsch der anderen Intellektuellen zerlegt und selbst einem Patriotismus-Kitsch anheimfällt", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/16571/1.html vom 22.1.2004.

3.98. „Was geht uns der Hindukusch an? Es ist an der Zeit, "unsere Jungs" aus Afghanistan endlich abzuziehen", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/mein/16977/1.html vom 17.3.2004.

3.99. „Auf die Schiffe, ihr Europäer!", in: Kunstverein Weiden (Hg.), La Boite de Valise oder Die Neue Welt liegt mitten in Europa, Weiden: Büro Wilhelm 2004, S. 58-65.

3.100. „Reboot Europa. Auf dem Weg zur neuen Supermacht?", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/17062/1.html vom 28.3.2004.

3.101. „Der Anfang vom Ende. Das Scheitern der Irak-Mission kündigt sich an", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/mein/17163/1.html vom 9.4.2004.

3.102. „Vertrackte Lage. Amerikas Strategen rätseln, wie ihr Land aus der Sackgasse, in die Außenpolitiker es gebombt haben, wieder herauskommt, ohne sein Gesicht zu verlieren“. in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/17230/1.html vom 22.4.2004.

3.103. „Experiment Europa. Zwiespältige Gefühle begleiten den Big Bang, den Tag der Zusammenführung unterschiedlicher Kulturen", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/17325/1.html vom 1.5.2004.

3.104. „Untergangsstimmung. Das Ausscheiden der Völler-Truppe spiegelt die Situation des Landes", Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/mein/17736/1.html vom 24.6.2004.

3.105. „Kontrollierte Freiheit. Individualitätszumutungen in der vernetzten Weltgesellschaft", in: Vernetztes Leben. Soziale und digitale Strukturen, hrsg von Caroline Y. Robertson-von Trotha, Universitätsverlag Karlsruhe, Heft 12/2006, S. 191-209; online unter: http://www.uvka.de/univerlag/volltexte/2006/124/pdf/ZAK_VernetztesLeben.pdf.

3.106. „Foltern für die Freiheit. Halten die Gefäße des liberalen Rechtsstaates dem Belastungstests terroristischer Selbstmordbomber statt?", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/17792/1.html vom 3.7.2004.

3.107. „Euro-VISIONEN", in: Politik-Poker, http://www.politik-poker.de/euro-visionen.php vom 30.7.2004.

3.108. „Schafft doch gleich die Noten ab! Bildung als Selbstbetrug: Gegen die wohlfeilen Urteile im schulpolitischen Diskurs", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/17989/1.html vom 30.7.2004.

3.109. „Seltsame Allianzen. Zur wohlfeilen Semantik westlicher Intellektuelle und Politiker an der Politik des russischen Ministerpräsidenten", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/mein/18520/1.html vom 9.10.2004.

3.110. „Vom Zerfall einer Herrschaftsordnung zum politischen Konsumismus. Der Soziologe Ulrich Beck und seine obligatorischen Kommentare zu den globalen Krisenlagen in deutschen Feuilletons", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/18640/1.html vom 24.10.2004.

3.111. „Neokons ante portas. Die linke Popkultur fürchtet um etwas, das sie längst verloren hat: Deutungshoheit und Meinungsführerschaft", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/musik/18706/1.html vom 2.11.2004.

3.112. „Das neokonservative Zeitalter. Warum ein Wechsel der US-Administration an dieser weltgeschichtlichen Tatsache nichts geändert hätte", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/18/18813/1.html, vom 15.11.2004.

3.113. „Mit Süße ins Außenamt. Warum die Aufgeregtheiten um den Stabwechsel im State Department künstlich, voreilig und, vermutlich, überflüssig sind", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/18/18837/1.html vom 18.11.2004.

3.114. „Digitale Revolution und Soziale Arbeit", in: Beobachtungen der Sozialen Arbeit. Theoretische Provokationen. Band 1, hrsg von Horst D. Uecker und Marcel Krebs, Heidelberg, Carl-Auer, 2005, S. 101-106.

3.115. „Individualitätszumutungen. (Über)lebende in der vernetzten Weltgesellschaft", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19182/1.html vom 15.1.2005

3.116. „Politik der Urmarmung. Wie George W. Bush seine zweite Amtszeit politisch gestalten will", Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19244/1.html vom 16.1.2005

3.117. „Außenpolitische Einflüsterer. Von wem Condoleeza Rice und George W. Bush ihre neue Freiheitsrhetorik haben", in Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19300/1.html vom 24.1.2004

3.118. „Phantomschmerzen. Warum sich heute Nachmittag Fußballkommentatoren und Fans vor den Schirmen oder in den Stadien keine echten Sorgen machen müssen", Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19343/1.html vom 29.1.2005.

3.119. „Der Bär zeigt wieder Krallen - Teil I. Der russische Präsident stoppt den Ausverkauf des Landes, muss dem politischen Treiben vor seiner Haustür aber hilflos zusehen", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19290/1.html vom 30.1.2005.
3.120. „Der Bär zeigt wieder Krallen - Teil II. Putin will angesichts der neuen geopolitischen Lage die schleichende Isolierung seines Landes überwinden und Russland mit der EU zu einer Art Gegenmacht aufbauen", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19374/1.html vom 6.2.2005.

3.121. „Emily was here. Adam Green, der neudeutsche Pop-Messias, albert durch ausverkaufte Konzerthallen" (zus. mit Maria Maresch), in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19557/1.html vom 2.3.2005.

3.122. „Freude, schöner Götterfunken. Wer erklimmt den vakant gewordenen Thron des neuen Pop-Königs?" (zus. mit Maria Maresch), in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19702/1.html vom 28.3.2005.

3.123. „Schon wieder Alarm. Werden die Ohren junger Menschen mit deutschnationalen Parolen zugedröhnt?", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/20/20099/1.html vom 17.5.2005.

3.124. „Das eigentliche Amerika - Teil I. Sam Huntington korrigiert einige der Amerikabilder, die hierzulande Jahrzehnte lang herumgereicht wurden, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/20/20326/1.html vom 20.6.2005

3.125. „Das eigentliche Amerika - Teil II. Sam Huntington demaskiert den Multikulturalismus als Ideologie globaler Eliten und macht auf den sozialen Sprengstoff aufmerksam, den Migration und Vielfalt für wohlhabende Gesellschaften in sich bergen könnten", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/20/20402/1.html vom 4.7.2005.

3.126. „War on Terror. Warum die meisten Staaten im Low Intensity Konflikt versagen", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/20/20589/1.html vom 24.7.2005.

3.127. „Krieg ist Frieden. Warum Terror die Fortsetzung des Friedens mit anderen Mitteln ist", in: Polit-Poker. Gedanken zur Politik von morgen, http://www.politik-poker.de/frieden-ist-krieg.php

3.128. „Hobbessche Welt. In Paul Haggis L. A. Crash ist der Kampf aller gegen alle längst Realität", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/20/20721/1.html vom 13.8.2005.

3.129. „Die Inzest-Gesellschaft. Warum die Bürger sich den Gang zu den Urnen im Prinzip sparen könnten", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/20/20961/1.html vom 18.9.2005.

3.130. „Die Unauffindbarkeit des Friedens I. Wie Pazifismus und Humanitarismus die Negation des Krieges befördern, damit aber zugleich auch den Frieden abschaffen", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21059/1.html vom 15.10.2005.

3.131. „Die Unauffindbarkeit des Friedens II. Warum Terror die Antwort auf die Fortsetzung des Friedens mit anderen Mitteln ist", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21284/1.html vom 13.11.2005.

3.132. „Die Unauffindbarkeit des Friedens III. Wie und warum im unbedingten Willen zum Frieden, den Universalismus, Humanitarismus und Pazifismus pflegen, der "gerechte Krieg" wiederkehrt", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21426/1.html vom 3.12.2005

3.133. „Die Unauffindbarkeit des Friedens IV. Warum die Virulenz des Politischen sowohl den Tod des Staates als auch den "Ewigen Frieden" überdauert und "echter Frieden" die Achtung und Anerkennung des Feindes voraussetzt", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21655/1.html vom 31.12.2005.

3.134. „In der Realität angekommen. Das Internet ist zum Massenmedium geworden", in: Luca di Blasi (Hg.), Cyber-Mystik, München: Fink 2006, S. 93-107.

3.135. „Der unentbehrliche Schurkenstaat. Öffentlich beklagt sich die Welt über die USA, insgeheim kooperiert sie aber prächtig mit dem Neuen Rom", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21911/1.html vom 5.2.2006

3.136. „Die Unauffindbarkeit des Friedens V. Wie trotz komplizierter raum- und machtpolitischer Realitäten und diffuser Rechtsverhältnisse der „echte Frieden“ wieder gefunden werden könnte", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21969/1.html vom 26.02.2006.

3.137. „Wunschmaschinen-Pop im Raumpatrouille-Design. Trotz Drogenexzesse und diverser Trennungsgerüchte feiern Depeche Mode ihr fünfundzwanzigjähriges Bandjubiläum vor ausverkauften Konzerthallen", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/22/22065/1.html vom 16.2.2006.

3.138. „Der Mensch ohne Eigenschaften: Leben und Arbeiten im 21. Jahrhundert", in: perspektive blau, http://www.perspektive-blau.de/artikel/0602c/0602c.htm vom 20.2.2006.

3.139. „Regelschule im Ausnahmezustand. Die permissive Gesellschaft erlebt einen Super-Gau, doch Lobbyistenverbände kochen wieder mal ihr eigenes Süppchen", in Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/22/22378/1.html vom 3.4.2006.

3.140. „Der Klinsmann des deutschen Feuilletons. Über das journalistische Stehaufmännchen Frank Schirrmacher", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/22/22639/1.html vom 13.5.2006.

3.141. „What happened to my British Rock and Roll? Über Blairpop, das Badboy-Image Pete Dohertys und die nackte Urgewalt, die die Arctic Monkeys live versprühen", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/22/22717/1.html vom 28.5.2006.

3.142. „Meister der Plattitüde und des Ressentiments. Peter Sloterdijk guckt Fußball und denkt auch noch darüber nach", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/22/22855/1.html vom 10.6.2006.

3.143. „Die Familie ist tot, es lebe die Familie! Norbert Bolz und Frank Schirrmacher beleben die Idee von der Familie als Keimzelle der Gesellschaft wieder", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/23/23095/1.html vom 16.7.2006.

3.144. „Robbieh…!. Europas einziger echter Superstar singt, tanzt und palavert sich durch deutsche Arenen", in Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/23/23260/1.html vom 5.8.2006.

3.145. „Der amerikanisch-israelische Komplex. Warum Israel im Mittleren Osten (noch) frei agieren kann und keine Sanktionen der Weltgemeinschaft zu fürchten hat - Teil 1", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/23/23332/1.html vom 16.8.2006.

3. 146. „Die Israel-Lobby in den USA. Der amerikanisch-israelische Komplex - Teil 2", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/23/23361/1.html vom 19.8.2006.

3.147. „Medienwissenschaft statt Philosophie? Die medienwissenschaftliche Revolution in Deutschland entlässt ihre Meisterschüler", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/23/23722/1.html vom 15.10.2006.
3.148. „Gefährlich, revolutionär, unentschlossen. Amerikas imperialer Präsident signalisiert Zuversicht und Optimismus nach außen, während seine Strategen längst wieder über eine passgerechte Außenpolitik streiten“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/23/23888/1.html vom 3.11.2006.

3.149. „Ein echter Loser. Die liberale Gesellschaft produziert ihre jugendlichen Massenkiller in Serie", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/24/24045/1.html vom 23.11.2006.

3.150. „Eigensinniger Kopf. Ein Nachruf auf die Kulturwissenschaftlerin Gerburg Treusch-Dieter“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/24/24119/1.html vom 2.12.2006.

3.151. „Wissensgesellschaft 2.0. Über Lebensverhältnisse, Arbeitsstrukturen und Kommunikationsbeziehungen in der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts“, in: what if. Zukunftsbilder der Informationsgesellschaft, hrsg. Von Stefan Iglhaut, Herbert Kapfer und Florian Rötzer, Hannover: Heise Verlag 2007, S. 31 – 57; sowie online unter: http://www.heise.de/tp/r4/magazin/what/24265/1.html vom 1.9.2007.

3.152. „Die Bühnen des Mobs und der Wichtigtuer. Die digitale Revolution entlässt ihre Kinder ins Mitmach-Web“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/24/24480/1.html vom 21.1.2007.

3.153. „Ausweitung der Kriegszone. Die Neokonservative Revolution geht weiter, ihre Ideen haben auch die Demokraten infiziert – trotz oder gerade wegen anders lautender öffentlicher Beteuerungen", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/24/24493/1.html vom 23.1.2007.

3.154. „Unentbehrlich, unvermeidlich, überflüssig. Im "Jahr der Geisteswissenschaften" begeben sich ihre Vertreter auf die Suche nach dem Sinn ihrer Disziplinen“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25316/1.html vom 31.5.2007.

3.155. „Amerikas Versprechen und seine historische Mission in und für die Welt. Was von Barack Obama, der neuen US-amerikanischen "Lichtgestalt", außenpolitisch zu erwarten ist", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25436/1.html vom 5.6.2007.

3.156. „Produktivkraft Wut. Peter Sloterdijk liefert den passenden Begleitsound zum Politzirkus rund um Heiligendamm und zeigt, in welchen psychopolitischen Ernst Klamauk und Zerstreuungsverhältnisse verstrickt sind", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25479/1.html vom11.6.2007.

3.157. „Das Zweite ist das Erste. In "Online-Wohnwelten" spiegeln sich vor allem die Vorlieben, Neigungen und Geschäftsinteressen der realen Welt", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25361/1.html vom 21.6.2007.

3.158. „Publikumsmagnet und Rotes Tuch. Peter Sloterdijk feiert heute seinen sechzigsten Geburtstag", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25585/1.html vom 26.6.2007.

3.159. „Philosophienachfolgewissenschaft. Die medienwissenschaftliche Revolution in Deutschland entlässt ihre Meisterschüler“, in: Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau 1/2007 (SLR 54), S. 40- 46.

3.160. „Zarathustra-Projekt 2.0. Eine technische Deutung von Stanley Kubricks "2001" zeigt, dass auch Medienwissenschaftler geistige Höhenflüge im Blindflug zurücklegen“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25811/1.html vom 25.8.2007.

3.161. „Im Prekariat des Privaten und Öffentlichen verstrickt. Weil die Macher der Ars Electronica zu sehr auf theoretische Gewissheiten vertrauen, taumeln sie zwischen Paranoia und Hysterie, um schließlich im Datenalarmismus zu landen", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26178/1.html von 13.9.2007.

3.162. „Globalisierungskritik, wie weiter?“ in: Berliner Gazette, http://www.berlinergazette.de/?p=431 vom 24.9.2007.

3.163. „Was vom Menschen bleibt. Leben und Utopie im 21. Jahrhundert“, in: Das Science Fiction Jahr 2008, hrsg. von Sascha Mamczak, München: Heyne 2008, S. 228-253.

3.164. „Dem "verlorenen Wissen" auf der Spur? Der Suhrkamp Verlag investiert in die Lust am Transzendenten und präsentiert das erste Programm seines neuen "Verlags der Weltreligionen", in: Telepolis,
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26397/1.html vom 13.10.2007.

3.165. „Popjournalistische Ressentiments? Der Sänger Morrissey ist wieder einmal in den Focus antirassistischer Kritik geraten", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26815/1.html vom 11.12.2007.

3.166. „Jahresrückblick 2007", in: Berliner Gazette, http://www.berlinergazette.de/?p=575#more-575 vom 3.1.2008.

3.167. „Der schiefe Turm von PISA. Warum Schulleistungstests, die von falschen Voraussetzungen ausgehen, zu Selbstbetrug führen und die Misere des modernen Bildungswesens eher verstärken als lindern", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26931/1.html vom 17.1.2008.

3.168. „Kampf der Giganten. Chinas dramatischer Aufstieg wird das "unipolare Moment" der USA in diesem Jahrhundert beenden. Darüber sind sich alle Experten einig. Die spannende Frage ist, ob dieser Zusammenstoß der Giganten "friedlich" endet oder in einem Waffengang ausgetragen wird", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/27/27112/1.html vom 2.2.2008.

3.169. „Parka, Jeans und lange Haare. Die Gemeinschaft ist das Unmögliche", in: Berliner Gazette, http://www.berlinergazette.de/index.php?pagePos=12&id_text=58989&id_language=1&bereich=&aktiv= vom 13.2.2008, sowie unter: „Die Gemeinschaft ist das Unmögliche“, in: CrossXwords, http://xwords.fr/blog/axis2/67#more-67 vom 15. Juli 2008.

3.170. „Tief unten in Arkadien. Die Skandalnudel Pete Doherty war da und erwies sich dabei wieder mal als genialer Dilettant´", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/27/27312/1.html vom 18.2.2008

3.171. „Weltschmerz in lärmenden Sound gepackt. Von Aufklärung und Romantik und einem Konzert von The Cure", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/27/27380/1.html vom 27.2.2008.

3.172. „Die Macht der Geografie. Infrastrukturen, Sicherheitszonen und Lebenschancen - aufgezeigt am Westjordanland und dem israelisch-palästinensischen Konflikt", in: Kakanien Revisited, http://www.kakanien.ac.at/beitr/theorie/RMaresch1/ vom 2.6.2008.

3.173. „Die Zukunft ist postamerikanisch. Der Aufstieg neuer Mächte wird das amerikanische Zeitalter beenden. Darüber sind sich die Experten einig. Doch wird diese Welt auch sicherer sein?", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28067/1.html vom 9.6.2008.

3.174. „Wider den meinungspolitischen Zeitgeist. Das Neue Rom am Vorabend des Endes der Amtszeit seines ersten Imperators George W. Bush“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28781/1.html vom 3.10.2008.

3.175. 3.175. „Für einen einzigartigen Realismus. Das Neue Rom am Vorabend des Endes der Amtszeit seines ersten Imperators George W. Bush -Teil II", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28805/1.html vom 19.10.2008.

3.176. „Russland, die USA und der Krieg in Georgien. Der Bär zeigt wieder Krallen - Teil III“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28543/1.html vom18.8.2007.

3.177. „Raum, Energie und Kampf um Anerkennung. Der Bär zeigt wieder Krallen – Teil IV“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28548/1.html vom 21.8.2008.

3.178. „Russland trumpft auf. Der Kreml ist zurück im großen eurasischen Spiel und offenbar nicht mehr gewillt, die Ausbreitung der NATO bis an seine unmittelbaren Grenzen ohne Gegenwehr hinzunehmen“, in: Eurasisches Magazin 8/2008, http://www.eurasischesmagazin.de/artikel/?artikelID=20080811 vom 31. 8.2008

3.179. „Realitätsverlust: Saakaschwili und der Westen. Putins und Medwedjews Russland ist nicht mit der Sowjetunion oder dem „gedemütigten“ Deutschland des 20. Jahrhunderts zu vergleichen –auch wenn raumpolitische Machtkonstellationen der Zwischenkriegszeit und des Kalten Krieges das signalisieren mögen“, in: Eurasisches Magazin 8/2008, http://www.eurasischesmagazin.de/artikel/?artikelID=20080812 vom 31.8.2008.

3.180. „Die Streber des Pop. Mit massenkompatiblen Soundgemälden bedienen "Coldplay" Format-Radio und Supermarktketten. Trotz dieser Breitenwirkung wollen sie als musikalisch bedeutsame Band wahrgenommen werden", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28825/1.html vom 28.9.2008.

3.181. „Der neue Fürst dieser Welt. Zur Politischen Theologie des globalen Kapitalismus und der geistigen Verwandtschaft von Links- und Rechtsextremen", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29308/1.html vom 27.12.2008.

3.182. „Zwischen Ressentiment und Appeasement", in: Eurasisches Magazin 01-09, http://www.eurasischesmagazin.de/artikel/?artikelID=20090109 vom 1.1.2009.

3.183. „Zwischen Russophobie oder Russophilie. Unser Russland-Bild wird immer noch von Vorurteilen, überkommenen Reflexen und alten Feindbildern beherrscht", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29444/1.html vom 7.1.2009; übersetzt ins amerikanische von Mark Batko, „Between Russophobia and Russophilia“, http://dc.indymedia.org/newswire/display/145530/index.php vom 17.2.2009.

3.184. 3.185. „Europas Zukunft liegt im Süden. Mit der "Union für das Mittelmeer" kommen geopolitische Pläne und Vorstellungen Europas aus dem vorigen Jahrhundert wieder in den Blick", in: Telepolis: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29492/1.html vom 31.1.2009.

3.185. „Die Entwestlichung der Welt ist längst im vollen Gang", in: Eurasisches Magazin 3/09, http://www.eurasischesmagazin.de/artikel/?artikelID=20090311 vom 1.3.2009.

3.186. „Der Osten wird der neue Westen. Das Zeitalter der europäisch-westlichen Vorherrschaft geht unwiderruflich zu Ende. Die Finanzkrise verstärkt diese Tendenz. Die Frage ist, ob das liberale System dabei überleben wird. (Teil 1)", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29876/1.html vom 14.3.2009.

3.187. „Der Westen wird zum alten Osten. Die moralische Autorität der liberalen Demokratie verfällt. Wie wird der Westen auf den globalen Prozess der Entwestlichung und den Aufstieg der Anderen reagieren? (Teil 2)", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29877/1.html vom 15.3.2009.

4. Gespräche

4.1. „Unversöhnlicher als jedes Machtsystem“. Gespräch mit Dietmar Kamper, in: Concordia. Internationale Zeitschrift für Philosophie 20/1991, S. 1-16; veröffentlicht auch in: Niemandsland. Zeitschrift zwischen den Kulturen 10/11 (1992), S. 287-304, sowie in: Zukunft oder Ende...a.a.0., S. 67-83.

4.2. „Auf der Suche nach einer kritischen Perspektive“. Gespräch mit Christine Pries, in: Zukunft oder Ende...a.a.0., S. 350-368.

4.3. „Es gibt keine Entwicklung, von der man sagen könnte, da geht es hin“. Gespräch mit Siegfried J. Schmidt, in: Zukunft oder Ende...a.a.0., S. 315-340.

4.4. „Nichts ist verwirklicht. Alles muss jetzt neu definiert werden“. Gespräch mit Elfriede Jelinek, in: Zukunft oder Ende...a.a.0., S. 125-143; Ausschnitte auch in: Mittelbayerische Zeitung vom 25./26. Januar 1993; neu publiziert anlässlich des Literaturnobelpreises an sie in: Telepolis Online, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/buch/18514/1.html vom 8.10.2004.

4.5. „Die Parameter ändern“. Gespräch mit Friedrich Kittler, in: Tumult. Zeitschrift für Verkehrswissenschaft 19/1994, S. 119-131.

4.6. „Über zivile Tugenden”. Gespräch mit Claus Offe, in: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 2/1994, S. 146-151; ins Spanische übersetzt in: Dialogo Cientifio. Revista Semestral de investigaciones alemanas sobre sociedad, derecho y economia, Tübingen Vol. 6, No.1, 1997, S. 117-125.

4.7. „Die Zeit erscheint für Neuansätze im Denken günstig“. Gespräch mit Gernot Böhme, in: Concordia. Internationale Zeitschrift für Philosophie 25/1994, S. 5-25.

4.8. „Über Medienkunst, Gewalt, Staat und Subversion“. Gespräch mit Peter Weibel, in: Symptome. Zeitschrift für epistemologische Baustellen 13/1993/94, S. 39-46; Ausschnitte davon auch unter dem Titel: „Das Bewusstsein stimulieren“, in: Spuren in Kunst und Gesellschaft 44/1994, S. 34-37.

4.9. „Gespräch mit Hannes Böhringer“, in: Information Philosophie 1/1994, S. 46-52.

4.10. „Patchwork ist mir zu wenig“. Gespräch mit Oskar Negt über die Rückkehr des Politischen und die Verantwortung des Intellektuellen, in: Ästhetik & Kommunikation 85/1994, S. 154-161.

4.11. „Den Ruin des europäischen Denkens denkend beschleunigen“. Gespräch mit Dietmar Kamper, in: Symptome. Zeitschrift für epistemologische Baustellen 13/1994, S. 14-27.

4.12. „Unsere Zukunft hängt von Entscheidungen ab“. Gespräch mit Niklas Luhmann, in: Concordia. Internationale Zeitschrift für Philosophie 26/1994, S. 3-24.

4.13. „Ausnahme der Regel sein“. Gespräch mit Frank Schirrmacher, in: Medien und Öffentlichkeit... a.a.0., S. 228-239; Teilabdruck unter dem Titel: „Die öffentliche Meinung ist das Echo vieler Stimmen“, in: Mittelbayerische Zeitung vom 10./11. Dezember 1994.

4.14. „In der selbstreferentiellen Medienwelt ist der Kontakt zur Szene verloren gegangen“. Gespräch mit Michael Sontheimer, in: Medien und Öffentlichkeit... a.a.0., S. 211-227.

4.15. „Den Totentanz der Medienwelt parodieren“. Eine Frei­Stil-Diskussion mit Thomas Schmitt und Hubert Winkels, in: Medien und Öffentlichkeit... a.a.0., S. 278-291.

4.16. „Die Unentrinnbarkeit des Politischen. Über Medien, Macht und das Politische“. Gespräch mit Walter Seitter, in: Medien und Öffentlichkeit... a.a.0., S. 378-395.

4.17. „Welten konstruieren, die für alle gangbar sind“. Ein Gespräch mit Ernst von Glasersfeld über Schuhe, Stadtpläne und Regenbögen, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/2572/1.html., vom 21.12.1998.

4.18. „Ein Mehr von Unterscheidungen“. Ein Gespräch mit Dirk Baecker, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/2522/1.html., vom 09.11.1998.

4.19. „Die Weltgesellschaft – eine gigantische Benutzeroberfläche“. Ein Gespräch mit dem Philosophen Norbert Bolz, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt /co /5153/1. html., vom 02.07.1999.

4.20. „Ein Laboratorium von globaler Bedeutung. Die Ausstellung ‚Territories’ über die israelische Raumpolitik hat ihre Pforten geschlossen. Wir sprachen mit den Machern über die öffentlichen Reaktionen“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/15687/1.html., vom 24.9.2003.

4.21. „Medienwissenschaft ist eine sichtbar machende Wissenschaft. Ein Gespräch mit dem Medien- und Literaturwissenschaftler Bernhard Dotzler über die Dynamik des Faches, seine Probleme und den Hype, der mit ihrem Modischwerden entstanden ist", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21366/1.html vom 27.11.2005.

4.22. „Der ‚Westen’ als Einheit existiert nicht. Ein Gespräch mit dem amerikanischen Literaturwissenschaftler Hans Ulrich Gumbrecht über US-Patriotismus und seine Amerikabegeisterung - Teil 1", in. Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/22/22083/1.html vom 04.03.2006.

4.23. „Gewinnchance mit hohem Risiko. Ein Gespräch mit dem amerikanischen Literaturwissenschaftler Hans Ulrich Gumbrecht über den Bologna-Prozess an den EU-Universitäten und die Eigenart US-amerikanischer Elite-Universitäten - Teil 2", in: Telepolis,
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/22/22188/1.html vom 10.3.2006.

4.24. „In jedem Moment kann das Leben eine unerwartete Wendung nehmen. Ein Gespräch mit dem amerikanischen Literaturwissenschaftler Hans Ulrich Gumbrecht über American Football, die Faszination am Sport, die Unterschiede zwischen Europa und den USA und die Kritik am "zerebralen Ton" der europäischen Intellektuellen - Teil 3", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/22/22244/1.html vom 19.3.2006

4.25. „Die Homogenität der westlichen Kultur wird maßlos überschätzt. Ein Gespräch mit dem amerikanischen Literaturwissenschaftler Hans Ulrich Gumbrecht über die Bedeutung des 11.9. für die USA, den amerikanischen Fundamentalismus, den Anti-Amerikanismus und die Lust am Stil - Teil 4", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/22/22337/1.html vom 2.4.2006.

4.26. „Die Zeit der Kulturkriege ist vorbei. Über Schaumschläger und Beamte, den Import europäischer Theorie und ihr Irrelevant-Werden in Amerika. Ein Gespräch mit dem Literaturwissenschaftler Geoffrey Winthrop-Young - Teil 1", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/22/22430/1.html vom 23.4.2006.

4.27. „Deutschland ist ein Medienprodukt. Über Friedrich Kittlers Kulturtechnikgeschichte, den Werkzeugkastenzugang und die Rückkehr des Befehlsnotstandes unter medienwissenschaftlichen Vorzeichen. Ein Gespräch mit dem Literaturwissenschaftler Geoffrey Winthrop-Young - Teil 2", in Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/22/22564/1.html vom 20.5.2006.

4.28. „Selbstverwirklichung ist Idiotismus. Der Philosoph Norbert Bolz über den neokonservativen Zeitgeist“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/24/24252/1.html vom 27.12.2006.

5. Rezensionen

5.1. „Wider das Vergessen“. Rezension von Paul Virilios ‚Krieg und Fernsehen’, in: Spuren in Kunst und Gesellschaft 43/1993, S. 60-62; veröffentlicht auch in: Politische Vierteljahresschrift 3/1993, S. 524-526; sowie in: Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau 28/1994, S. 140-142; kürzere Fassung unter dem Titel: „Fernsehen als Kriegsmittel zur Tarnung und Täuschung“, in: Mittelbayerische Zeitung vom 22./23. Mai 1993;

5.2. „Auf der Suche nach der Kontinuität des Seins. Zu Georges Batailles ‚Erotik’“, in: Ästhetik & Kommunikation 90/1995, S. 124-125; auch in: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 11/1995, S. 1050-1052; gekürzt publiziert unter dem Titel: „Über Lust und Gewalt: Das Ja­sagen zum Leben bis in den Tod. Zur Neuübersetzung von G. Batailles ‘Erotik’ bei Matthes & Seitz“, in: Mittelbayerische Zeitung vom 1./2. Ju­li 1995 und in: Oberpfälzer Nachrichten vom 1./2. Ju­li 1995.

5.3. „Direkt eingespeist. Schriftgeburten aus Kanada“, in: Süddeutsche Zeitung vom 4./5. Mai 1996.

5.4. „Gewalt und Gerechtigkeit. Derrida liest Benjamins „Zur Kritik der Gewalt“, in: Ästhetik und Kommunikation 91/1995, S. 117-122.

5.5. „Paradoxe Theo-Technologien, oder: Wie Archaisches sich mit Modernstem verschränkt“, in: Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau 33/1996, S.36-42 sowie in: Telepolis. Online, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/html. vom 15.06.1996.

5.6. „Ausnahme sein. Unzeitgemäß und provokativ: Der Pfahl“, in: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 3/1996, S. 278-281.

5.7. „Truth be known by Oskar Negt. Der letzte aufrechte Achtundsechziger“, in: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 4/1996, S. 364-367.

5.8. „Er folgte den Fluchtlinien des Wals. Friedrich Balke versucht einen ganz anderen Blick auf das Werk von Carl Schmitt“, in: Süddeutsche Zeitung vom 10./11. August 1996.

5.9. „Gewalt ist Schicksal. Sofskys Abrechnung mit der Moderne“, in: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 12/1996, S. 1141-1143.

5.10. „Unwiederbringlich verloren? Bohrers Blues und d’Annunzios Stoßtrupps“, in: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 1/1997, S. 82-85.

5.11. „An jedem Morgen eine andere Welt. Wie wir uns das Leben in der künftigen Stadt im Netz heute vorzustellen haben“, in: Süddeutsche Zeitung vom 22./23. Februar 1997.

5.12. „Mit imperialen Begriffen. Harold Adams Innis – ein Pionier der Medienwissenschaft“ in: Süddeutsche Zeitung vom 19.3.1997, Seite IX (Beilage); leicht verändert auch in: medien+erziehung 1/1998, S. 58-60.

5.13. „Denken ist wässrig. Hofstadters Forschungstrupps auf der Suche nach menschlicher Kreativität“, in: Süddeutsche Zeitung vom 21.5.1997.

5.14. „Techniken der Macht. Harold Adams Innis Kreuzwege der Kommunikation“, in: Telepolis Online, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/buch/1136/2.html., vom 14.03.1997, sowie in: Telepolis. Die Zeitschrift für Netzkultur 2/1997, S. 184-188.

5.15. „Epiphanie im Cyberspace? Das Programm des Pierre Lévy“, in: Süddeutsche Zeitung vom 22. 8. 1997.

5.16. „Der Meister des niederen Materialismus. Im Schatten von Tod und Exstase – der dritte Band der Thanatographie von Georges Bataille“, in: Süddeutsche Zeitung vom 20./21. 9.1997.

5.17. „Vom Laufenlassen lernen. Kevin Kelly sieht die Zeit aus den Fugen, die Welt außer Kontrolle“, in: Süddeutsche Zeitung vom 15.10.1997 (Beilage zur Buchmesse Nr. 237/L 18).

5.18. „Schadenersatz gefordert für Sex. Ein Ja zu Pornos: wie die amerikanische Juraprofessorin Nadine Strossen die sexuelle Rede und die Rechte der Frauen verteidigt“, in: Süddeutsche Zeitung vom 10.12.97 (Weihnachtsbeilage Nr. 284/ L 12).

5.19. „Vom Ur-Schlund der Medientechnik. Eine Kritik an Hartmut Winklers Docuverse-Buch“, in: Telepolis, http//:www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/buch/2231/1.html., vom 12.12.1997; Kurzfassung auch in: Telepolis. Die Zeitschrift der Netzkultur 4/5 1998, S. 228-234.

5.20. „Ariadnes Faden nicht mehr zur Hand. George Spencer-Brown zeigt Kindern die Realität und lehrt Leser die Gesetze der Form“, in: Süddeutsche Zeitung vom 25./26. 7. 1998; eine längere Version unter dem Titel: „Ariane hat sich umsonst erhängt. Spencer-Browns Kultbuch zum ersten Mal auf Deutsch“, in: Telepolis, http//:www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/buch/2511/1.html., vom 06.04.1998.

5.21. „Hyperkult um den Computer“, in: Telepolis, http//:www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/buch/2338/1.html., vom 28.04.1998.

5.22. „Vernetzung mit Siegertypen. Howard Bloom erzählt vom globalen Gehirn und liefert ein neues soziales Credo“, in: Süddeutsche Zeitung vom 9./10.5.1998.

5.23. „Du kannst alles sein, was du willst. Mit Dr. Sherry im Wunderland der Cyberkultur“, in: medien+erziehung 3/1998, S. 183-185.

5.24. „Schluss mit dem Dualsystem. Das neue Heft von Tumult”, in: Süddeutsche Zeitung vom 5.6.1998

5.25. „Postmodernes Fabulieren. Über den von G. Vattimo und W. Welsch herausgegebenen Band Medien-Welten. Wirklichkeiten”, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/buch/2421/1.html., vom 24.08.1998.

5.26. „Mahnt mal mit Emails. Florian Rötzer erkundet auf Streifzügen durch die Netzkultur die Möglichkeiten neuer Medien“, in: Süddeutsche Zeitung vom 2./3./4.10.1998.

5.27. „Das Leben, eine Seifenblase. Peter Sloterdijk erfindet eine neue große Erzählung“, in: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 12/1998, S. 1133-1137.

5.28. „Polit-Poker. Dirk Baecker reflektiert, wie Gesellschaft wohl funktioniert“, in: Süddeutsche Zeitung vom 7.12.1998.

5.29. „Denker der Geworfenheit. Willem van Reijen unterzieht Benjamin (Paris) und Heidegger (Schwarzwald) einem Vergleich“, in: Süddeutsche Zeitung vom 12./13.12.1998.

5.30. „Keine Steckdose im Gehirn. Ray Kurzweil berichtet über den Homo S@piens im 21. Jahrhundert“, in: Süddeutsche Zeitung vom 6./7.2.1999; auch als längere Version unter dem Titel: „Spirituelle Maschinen. Ray Kurzweil terminiert den Tod des Menschen”, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/buch/2691/1.html., vom 15.03.1999.

5.31. „Zeit, die flieht und sich zeigt. Mike Sandbothe beschreibt in seinem Buch Zeitformen und Zeitgestalten“, in: Süddeutsche Zeitung vom 11.2.1999.

5.32. „Sehen ist alles. Reg Whitackers Studie zur kommenden Überwachungsgesellschaft“, in: Süddeutsche Zeitung vom 8./9.5.1999.

5.33. „Der Historiker als Heiler. Politik des Gedächtnisses: ein Vorlesungsband von Paul Ricæur“, in: Süddeutsche Zeitung vom 19.7.1999.

5.34. „Spielräume des Unverfügbaren. Mit Konfigurationen dokumentiert die dekonstruktive Medientheorie ihren Forschungsstand“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/buch/5287/1.html., vom 15.09.1999.

5.35. „Stau auf allen Ebenen. Rem Kohlhaas huldigt der Architektur von Manhattan und den Trümmern von Coney Island“, in: Süddeutsche Zeitung vom 10.11.1999.

5.36. „Mambo mit Gemütlichkeit. George Lipsitz beobachtet Kreuzungen von Politik und
Pop“, in: Süddeutsche Zeitung vom 13./14.11.1999.

5.37. „Turbulenz, Explosion. K. Ludwig Pfeiffers Studie über das Mediale und das Imaginäre“, in: Süddeutsche Zeitung vom 31.1.2000.

5.38. „Der König ist tot, es gibt nur noch Entscheidungen. Niklas Luhmann sagt, warum moderne Politik so funktioniert, und komplettiert damit ganz nebenbei seine Theorie der Weltgesellschaft“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/buch/8678/1.html., vom 7.9.2000.

5.39. „Ausziehen, Umziehen, Einziehen. Über die Wiederkehr des Raums als Thema der Theorie“, in Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/4942/1.html., vom 19.02.2001.

5.40. „Kommunikation ohne Menschen. Ein Berliner Autorenteam von der Humboldt-Universität präsentiert ausgewählte Schriften von Claude Elwood Shannon, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/7410/1.html., vom 21.04.2001.

5.41. „Stoppregeln gesucht – verzweifelt. Auch der Globalisierungsfreund Tony Giddens beteiligt sich jetzt daran“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/buch/9264/1.html., vom 11.8.2001.

5.42. „Pfade des Jihad. Über Chatwin, Nomaden und Gotteskrieger“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/buch/11144/1.html., vom 18.11.2001 (mit Maria Maresch).

5.43. „Neuer medienphilosophischer Fundamentaldiskurs. Mike Sandbothes Versuch den deutschen Mediendiskurs zu amerikanisieren“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/buch/11702/1.html., vom 3.2.2002.

5.44. „Der Sturm hat sich gelegt. Nach Mythen und Hypes steht jetzt die ‚pragmatische Wende’ ins Haus – der Reader Praxis Internet beweist dies“, in: Telepolis,
http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/buch/12563/1.html., vom 20.5.2002.

5.45. „Abgeklärter Blick. Niklas Luhmann beobachtet das Erziehungssystem“, in: medien+erziehung 4/2002, S. 252-255.

5.46. „Die Firma. Ein Versuch, das Imperium Microsoft zu entzaubern“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/buch/14336/1.html., vom 10.3.2003.

5.47. „Bin Ladin in Nike-Schuhen. Wie der Philosoph Norbert Bolz den 11.9. verarbeitet“, in: Telepolis Online, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/buch/14956/1.html., vom 8.6.2003; ins Amerikanische übertragen von Mike Batko unter dem Titel: „A Consumerist Manifesto“, www.indybay.org/news/2003/06/1619632.php. bzw. http://portland.indymedia.org/en/2003/06/266481.shtml., oder: www.mbtranslations.com/files/ConsumeristManifestorm.doc vom 15.6.2003.

5.48. „Karl lebt – als Zombie. Die Dekonstruktion versucht sich am Erbe des Marxismus, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/16457/1.html vom 11.1.2004.

5.49. „Anthropologie und Kybernetik, oder: Der Mensch kehrt zurück. Der Medienwissenschaftler Stefan Rieger erzählt uns eine andere Geschichte der Virtualität - die von Fantomas", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/special/med/16685/1.html vom 8.2.2004.

5.50. „Maitre Derrida und das Erbe des Marxismus", in: Neue Gesellschaft/Frankfurter Gesellschaft 5/2004, S. 69-71.

5.51. „Im Hier und Jetzt gelandet. Auch für William Gibson wird die Zukunft immer breiter, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/buch/18078/1.html vom 14.8.2004.

5.52. „Eine andere Welt ist möglich. Meinen Michael Hardt und Antonio Negri in "Multitude" und haben damit beste Chancen, die neuen Don Quichotte und Sancho Pansa der Postmoderne zu werden", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/buch/18492/1.html vom 17.10.2004.

5.53. „Fischen im Trüben. Hans Ulrich Gumbrecht sucht für die Geisteswissenschaften nach Hermeneutik und Dekonstruktivismus nach einem anderen Bezug zur Welt und findet sie in "Momenten der Intensität", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/deutsch/kolumnen/mar/18634/1.html vom 31.10.2004.

5.54. „Mythos der Vielen. Hardt und Negri erklären uns die Multitude", in: Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 1+2/2005, S. 103-106.

5.55. „Auf der Flugbahn bewusster Steine. Tom Wolfe wagt sich aufs Terrain der Neurobiologen und entzaubert ganz nebenbei die heile Welt amerikanischer Elite-Universitäten", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21748/1.html vom 15.1.2006.

5.56. „Genialer Vereinfacher. Hans Magnus Enzensberger setzt den Islamismus kurzerhand auf die Couch, befeuert dabei aber nur eigene Ressentiments", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/22/22524/1.html vom 30.4.2006.

5.57. „Gemeinschaftliches Rauscherlebnis. Deutschland ertrinkt in Schwarzrotgold und Matthias Matussek hat den passenden Begleitsound dazu geschrieben", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/22/22918/1.html vom 19.6.2006.

5.58. „Schreckens Männer. Hans Magnus Enzensbergergers Versuch über den radikalen Verlierer", in: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 7/8 2006, S. 79-82; online unter: http://www.frankfurter-hefte.de/ausschnitt/kultur_06_07.html.

5.59. „Vorsorgeerziehung. Norbert Bolz kritisiert den sozialen Betreuungsstaat", in: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 10/2006. S. 69-70.

5.60. „Nur der Kosmopolitismus kann uns noch retten. Der Münchner Soziologe Ulrich Beck übt sich in Kassandra-Rufen, weiß aber, wie man sie zum Verstummen bringen und die Menschheit rechtzeitig retten kann", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25057/1.html vom 16.4.2007.

5.61. „Es geht ans Eingemachte. Ulrich Beck rettet die Menschheit vor sich selbst“, in: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 6/2007, S. 65-67. Online auch unter: "Es geht ums Ganze", in: perspektive blau, http://www.perspektive-blau.de/buch/0709a/0709a.htm. (September 2007).

5.62. „Wie legitim ist die Neuzeit? Die ideengeschichtliche Auseinandersetzung zwischen Blumenberg und Schmitt, jüngst in einem Briefwechsel dokumentiert, wirft mehr Fragen auf als Antworten", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26847/1.html vom 25.12.2007.

5.63. „Die Gemeinschaft zu ihrer Wahrheit bringen. Der philosophierende Schriftsteller Maurice Blanchot liefert ein höchst eigenwilliges Modell sozialer Beziehungen", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26975/1.html vom 27.1.2008.

5.64. „Requiem für die Wirklichkeit. Jean Baudrillard, Ästhetiker des Posthistorie, im Sog des Verschwindens", in Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/27/27441/1.html vom 6.3.2008.

5.65. „Asymmetrischer Wortwechsel. Der Briefwechsel zwischen Hans Blumenberg und Carl Schmitt, in: Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 3/2008, S. 73-76.

5.66. „Requiem für Jean Baudrillard. Das theoretische Vermächtnis des Ästhetikers des Posthistoire liegt nun vor“, in: Ästhetik & Kommunikation 141/142/2009, S. 248-251.

5.67. „Lost in Paradise. Krystian Woznicki: Abschalten. Paradiesproduktion, Massentourismus und Globalisierung, in: perspektive blau, http://www.perspektive-blau.de/buch/0806a/0806a.htm vom 17.6.2008, sowie in: Südostasien, Juni 2008, S. 28.

5.68. „Politische Theologie des Kapitalismus. Das Kapital ist der neue Fürst dieser Welt, meint der kürzlich verstorbene Historiker Heinz Dieter Kittsteiner“, in: Glanz und Elend, http://www.glanzundelend.de/Artikel/kittsteiner.htm vom 22.9.2008; auch in: perspektive-blau, http://www.perspektive-blau.de/buch/0811a/0811a.htm, vom 2.11.2008.

5.69. "Die Eule der Minerva. Nach Alexandre Kojève, stalinistischer Eurokrat in Diensten des Weltgeistes, ist die Geschichte zu Ende. Es gibt seither nur noch Überlebensformen", in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28777/1.html vom 2.11.2008.

5.70. „Die Gemeinschaft ist das Unmögliche. Maurice Blanchot liefert ein höchst eigenwilliges Modell sozialer Beziehungen", in: Ästhetik & Kommunikation 142/2008, S.124-125.

5.71. „Kein Gott kann uns mehr helfen. Der Weltmarkt als Weltenrichter bei Heinz Dieter Kittsteiner“, in: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 12/2008, S. 68-70.

5.72. „Rückkehr zum Wettkampf der Großmächte. Robert Kagans Theorie der neuen Weltordnung“, in: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 1/2/2009, S. 93-95

5.73. „Die uneingestehbare Gemeinschaft (Maurice Blanchot)“, in: Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau 2/2008, S. 174-148.

5.74. „Paradise Now. Es gibt eine bessere Welt, meint Krystian Woznicki. Vorausgesetzt man sucht lange genug danach“, in: Ästhetik & Kommunikation 143/2008, S. 117-118.

5.75. „Das Goldene Zeitalter des Westens ist vorbei. Die Globalisierung wird künftig von anderen Mächten geschrieben, von ihrer Art zu leben, zu denken und zu handeln, meinen Kishore Mahbubani und Fareed Zakaria“, in. Glanz und Elend, http://www.glanzundelend.de/Artikel/entwestlichung.htm vom 15.3.2009.

5.76. „Die Demokratie und ihre Feinde: Wer gestaltet die neue Weltordnung?“ von Robert Kagan", in: Eurasisches Magazin 4/09,
http://www.eurasischesmagazin.de/artikel/?artikelID=20090418 vom 2.4.2009.

» Aktuelle Artikel:
- Black Box der Wel...
- Unwort Freiheit
- Mythos Öffentlich...
- Beschissene Songs
- Warum alle studie...
- mehr...